bildung ist

Investition in die Zukunft.

Im Yangri Academic Center lernen Schülerinnen und Schülern für ein Leben mit Perspektiven.

 

20180421_nepal_P1230125.jpg
 

Situation und Hintergrund

Die Erdbeben von 2015 haben unvorstellbare Zerstörung in Gebieten von Nepal angerichtet, in denen schon vor der Naturkatastrophe die Entwicklung nur langsam voranging. Schon vor den Erdbeben hatten ländliche Gemeinden wie Yangri Mühe, mit der sich wandelnden sozio-ökonomischen Struktur Schritt zu halten und sich den neuen Anforderungen so anzupassen, dass sie und ihre Familien weiterhin gut leben können.

Von der traditionellen Landwirtschaft, bei der nur Lebensmittel zum eigenen Verzehr erzeugt werden, können Familien in den Dörfern auf dem Land nicht mehr leben, da sie zusätzlich Mittel für ihre medizinische Versorgung und die Schulausbildung ihrer Kinder brauchen. Die ländliche Bevölkerung muss daher den Schritt von der Selbstversorgung zur kommerziellen Landwirtschaft schaffen.

Das Erdbeben hat den Wandel in Nepal beschleunigt. Die Bevölkerung und auch die Regierung des Landes sind jedoch schlecht ausgerüstet, um notwendige Massnahmen ergreifen zu können. Fehlendes Wissen und Bildung behindern Fortschritt und Entwicklung.

Auf den Punkt gebracht bedeutet dies, dass die Zukunft von Yangri von einer soliden Bildung für die nachfolgende Generation abhängt. Nur wenn ihre Kinder gute Schulbildung erhalten, können die Familien in den 15 Gemeinden des Yangri-Tals ihre Zukunft dort bauen und müssen nicht nach Kathmandu abwandern oder ins Ausland emigrieren, wo sie ein unsicheres Leben als Fremdarbeiter erwartet.

Deshalb hat HimalayanLife nach den ersten Hilfs- und Wiederaufbauarbeiten im Yangrital den Bewohnern von Yangri vorgeschlagen, eine regionale Schule zu errichten. Angesichts der mangelnden Verkehrsinfrastruktur im Tal sollte diese Schule auch Unterkünfte für die Schülerinnen und Schüler aus der Umgebung bieten ...

 

20180421_nepal_P1230129.jpg
 

Was wir tun

Unsere Vision ist ein Schulzentrum mit hervorragenden Bildungsstandards und fundierter Pädagogik. Schule, wo Lehrkräfte begeistert unterrichten und sowohl schulisch begabte als auch herausgeforderte Schülerinnen und Schüler optimal gefördert werden. Ein Ort, an dem Kinder entdecken, wieviel Spass Lernen macht und wie spannend es ist. Ein Bildungszentrum mit Modellcharakter, das andere Schulen inspiriert. Schülerinnen und Schüler werden bestens ausgestattet für eine weiterführende Ausbildung in Beruf oder Studium. Darüber hinaus werden die Schülerinnen und Schüler des Yangri Academic Centers (YAC) darauf vorbereitet, verantwortliche Bürgerinnen und Bürger zu sein, willens und fähig, ihren Teil zum Wohlergehen der nepalischen Gesellschaft beizutragen und die Nation nachhaltig zu verändern.

Himalayan Life erwarb das Bauland für das Schulzentrum im Juli 2016, und der Bau des Yangri Academic Centers begann im Oktober 2016. Im April 2018, Beginn des Schuljahres 2018/19, sollten die Gebäude soweit fertiggestellt sein, dass mit einer ersten Gruppe von Schülerinnen und Schülern der Unterricht beginnen kann.

Und tatsächlich öffnete das YAC am 26. April 2018 seine Schultore – jedoch nicht wie vorgesehen für 50 sondern für 95 Schülerinnen und Schüler im Alter von 1. Vor-Primarschulklasse bis Primarstufe 3. Sechzig Kinder und Jugendliche sind in den Unterkünften für die Schülerinnen und Schüler untergebracht. Zusätzlich führen wir einen externen Kindergarten in Ripaar, einem der entlegensten Sherpadörfer des Tales. Dort werden die Kinder vor Ort auf den späteren Schulbesuch vorbereitet.

 

 

20180421_nepal_P1230120.jpg
 

Interessante Infos über das YAC …

 

Design, Architektur, bautechnik

Als Baugrund für das Schulzentrum wurde ein Landstück im Zentrum des Yangrital erworben, das für alle Bewohner gut erreichbar ist. Die Gebäude hat Florian Maurer, ein Architekt aus Kanada, geplant. Florian Maurer ist Experte in erdbebensicherer Bauweise und hat bereits Schulen in anderen Entwicklungsländern gebaut. Die technischen Planungen und Berechnungen für die Gebäude haben Fast & Epp aus Vancouver durchgeführt. Fast & Epp sind bekannt für ihre preisgekrönte, in ihrem schlichten Design wunderschöne Eisschnelllaufbahn in Richmond, die anlässlich der olympischen Winterspiele 2010 errichtet wurde. Sowohl Florian Maurer als auch Fast & Epp haben das gesamte YAC-Bauprojekt kostenfrei abgewickelt – VIELEN DANK!

Das Design des Schulzentrums ist ausgerichtet auf verfügbare Baumaterialen vor Ort, die besonderen klimatischen Bedingungen und auf eine hohe Erdbebensicherheit.

In der ersten Bauphase wurden sieben Klassenzimmer gebaut werden, in zwei Blöcken von drei beziehungsweise vier Räumen, dazu ein Wohngebäude für 60 Schülerinnen und Schüler und ein Sportplatz. Für die zweite Bauphase sind zusätzliche Klassenräume, eine Schulbibliothek und ein Bürogebäude für die Schulverwaltung geplant. Die erste Bauphase konnte vor der Schuleröffnung im April 2018 erfolgreich abgeschlossen werden.

Alle Gebäude sind in erdbebenresistenter Rahmenbauweise konstruiert. Die einzelnen Rahmenelemente für die Wände haben nach aussen Wellblechverkleidung und nach innen eine Trockenbauwand. Das Dachgrundgerüst besteht aus Brettschichtholz, das eigens dafür vor Ort hergestellt wurde. Brettschichtholz wurde für den Bau des YAC das erste Mal überhaupt in Nepal produziert und eingesetzt. Die verwendeten erdbebensicheren Verklammerungen und Verankerungen, die die Bauteile miteinander verbinden, sind ebenfalls lokal hergestellt. Sie machen das Gebäude so stabil, dass es zukünftigen Erdbeben trotzen kann.

Die ausladenden Vordächer an den Südseiten der Gebäude spenden im Sommer bei den üblichen hohen Temperaturen den nötigen Schatten auf den grossen Glasfronten. Im Winter treffen die Sonnenstrahlen in einem flacheren Winkel auf die Glasfenster und heizen so das Gebäude angenehm auf.

Das Ziel bei der Planung des YAC war eine Balance von Form, Funktion und Finanzen: erschwingliche ästhetische Gebäude mit hellen, einladenden Klassenräumen, funktional, vielseitig, mit hoher Erdbebenresistenz und tiefem Energieverbrauch im Unterhalt.

Yangri ist zwar nur 70 km von Kathmandu entfernt, doch die Verbindungsstrasse ist extrem schlecht und nur mit Geländefahrzeugen befahrbar. Und auch damit braucht man sieben Stunden von Kathmandu nach Yangri. Das machte natürlich den Transport von Baumaterialien wie Zement, Wellblech, Stahl usw. schwierig und kostspielig.

Daher verwendeten wir hauptsächlich Baumaterial aus der direkten Umgebung: Holz aus den Wäldern ringsumher und Felsblöcke, Kies und Sand aus dem Yangri-Fluss. Wir wollten zeigen, dass Materialien, die vor Ort vorhanden sind, auf neue Weise eingesetzt werden können, um daraus äusserst erdbebensichere und ästhetisch ansprechende Häuser zu bauen.

Alles Bauholz für die Schulgebäude stammt aus den Wäldern der Umgebung und kommt zum allergrössten Teil von den tausenden durch das Erdbeben entwurzelten Bäumen. Das Holz wurde zunächst im Wald grob vorgeschnitten und danach in einem kleinen Sägewerk auf dem Gelände des Schulzentrums bedarfsgerecht zugeschnitten. Das Sägewerk ist als soziales Unternehmen auf dem Gelände des YAC errichtet. Es bietet neben der Unterstützung der Bauarbeiten auch Ausbildungsmöglichkeiten für die Bewohner von Yangri.

Schulsystem und lehrpläne

Im Schulzentrum sollen alle Klassenstufen ab Vorschule bis zur 12. Jahrgangsstufe unterrichtet werden. Aus praktischen Gründen und wegen des Bildungsgesetzes der nepalesischen Regierung, begann das YAC im April 2018 zunächst mit den beiden Vor-Primarschulklassen und den Primarschulklassen 1 bis 3. 

Der Lehrplan für die Vor-Primar- und die Primarstufe umfasst alle Unterrichtsfächer, die das Schulministerium vorschreibt: Nepali, Englisch, Mathematik, Sozialkunde, Naturwissenschaften und Gesundheit, Sport. Zusätzlich haben wir aufgrund der lokalen Kultur auch Buddik, eine alte lokale Sprache, als Unterrichtsfach in den Lehrplan aufgenommen. 

Die Unterrichtssprache ist Nepali in der Vor-Primarstufe und Englisch ab Primarstufe.


Rechtliche Situation

Schulen in Nepal sind öffentlich-rechtliche Institutionen. Als solche werden sie von örtlichen Schulbehörden beaufsichtigt, die in allen finanziellen und akademischen Belangen einer Schule zustimmen müssen. Die Schulbehörden sind autorisiert, nach eigenem Ermessen den Besitz einer Schule zu veräussern und den Schulbetrieb einzustellen.

Um die beträchtlichen Investitionen von Himalayan Life in das YAC schützen und erhalten zu können und um zu gewährleisten, dass die Kinder der Region langfristig vom YAC profitieren, haben wir das Yangri Training Center Ltd. (YTC) an das YAC angegliedert. YTC gehört dem Hilfswerk Himalayan Life und ist ein nepalesisches Unternehmen, das die Bestimmungen des Industriegesetzes der nepalesischen Regierung erfüllt. Das Grundstück und die Gebäude des Schulzentrums gehören YTC und werden von YAC gepachtet. Auf diese Weise hat Himalayan Life die nötige Handhabe, für einen angemessenen Schulbetrieb Sorge zu tragen.

YTC wird parallel zum Schulbetrieb Ausbildungsprogramme für die Bewohner des Yangritals anbieten. Dabei liegt der spezielle Fokus auf landwirtschaftlichen Kursen mit dem Ziel, die lokale Bevölkerung beim Übergang von der Selbstversorgung zur kommerziellen Landwirtschaft zu unterstützen.


ÖKOLOGISCHE ÜBERLEGUNGEN

Wir setzen alles daran, das Yang Academic Center als Modellschule zu etablieren, nicht nur hinsichtlich Ausstattung, Unterrichtsmethoden und Lehrplan, sondern auch in Bezug auf den Einsatz von ökologischen Ressourcen. Die Gebäude werden mit erneuerbarer Energie beheizt (Solarenergie und Wasserkraft). Eine Solaranlage sorgt für warmes Wasser und eine kleine Wasserkraftanlage vor Ort erzeugt den Strom für das Schulzentrum.

Ausserdem erkunden wir die Option einer Pflanzenkläranlage als Abwassersystem. Wichtiges Auswahlkriterium für alle Baumaterialien war ihr CO2-Fussabdruck.


Partizipation

Die Bewohner des Yangri-Tales sind vollumfänglich in das Projekt involviert. Sie haben Teil an Planung, Entscheidung und Ausführung sowohl beim Bau als auch beim Betrieb des Schulzentrums. Die Arbeitsplätze, die durch das Schulprojekt geschaffen wurden, sind mit Personen aus dem Yangri-Tal besetzt, und das alles entscheidende Verantwortungsbewusstsein der Menschen vor Ort für das YAC ist spürbar und sichtbar. Es ist die Schule für ihre Kinder und es geht um die Zukunft ihrer Region.

 
 
20180421_nepal_P1020083.jpg
 

Das Projekt in Stichworten

  • regionales Schulzentrum mit Unterkünften für Schülerinnen und Schüler

  • in Yangri, Sindupalchowk, Nepal

  • aktuell mit fünf Klassenstufen (1. und 2. Vor-Primarschulklasse, Primarstufe 1 bis 3)

  • externer YAC-Kindergarten in Ripaar, einem abgelegenen Sherpadorf im oberen Yangri-Tal

  • 103 Schülerinnen und Schüler, davon 60 mit Übernachtung in den YAC-Unterkünften

  • 21 Angestellte (Lehrkräfte und Nicht-Lehrkräfte)

  • April 2018 Eröffnung des Schulbetriebs

  • offizielle Anerkennung durch das nepalesische Schulministerium

  • Erweiterung der Schule für Klassenstufen 4 und 5 in Umsetzung

  • CHF 255 000 Gesamtinvestition für Baugrund und Gebäude

  • CHF 100 000 jährliche Betriebskosten

  • gemeinsame Projektbetreuung durch Himalayan Life Schweiz und Himalayan Life Canada

 
hg_flaeche_orange.gif